Chianti: Im Namen des Hahns

Toskana

Kaum ein Gebiet in Italien, das solche Begeisterung bei den Besuchern ausläst wie die Toskana. In dieser farbenprächtigen Kulturlandschaft zwischen Apennin und Thyrrhenischen Meer wächst Wein fast überall, zumeist jedoch nicht in gro§en Weinbergen, sondern eingebettet in Hügeln zwischen Pinien, Zypressen und Olivenhainen. Von hier kommen Weine von Weltruhm - der Vino Nobile di Montepulciano, der Brunello di Montalcino und natürlich allen voran der Chianti.

Chiantisorten

Das Weinbaugebiet des Chianti nimmt fast ein Drittel der Toskana zwischen Pisa, Florenz, Siena und dem im Süden liegenden Montalcino ein. Es ist unterteilt in sieben Unterzonen: Chianti Ruffina, Chianti Colli Pisane, Chianti Montalbano , Chianti Colli Fiorentini, Chianti Colli Aretini, Chianti Colli Senesi und nicht zuletzt das Chianti Classico, die "Gallo-Nero-Region" (nach dem schwarzen Hahn, dem Zeichen des Weines).

Tradition

Der Chianti ist der traditionelle Wein der Toskana, die Zusammensetzung erfolgte lange Zeit nach einem Gesetz aus dem 19. Jahrhundert, das einen Anteil an wei§en Trauben vorschrieb. Dies wurde jedoch immer häufiger kritisiert, da der Weißweinanteil auf Kosten der Haltbarkeit geht. Die strengen Richtlinien lie§en Winzer und Kellermeister zu wenig Raum, auf die sich jährlich wechselnden Gegebenheiten zu reagieren, Qualität und Charakter des Weines litten darunter. Deshalb entstand 1995 ein neues Weingesetz, bei dem der Rotweinanteil erhöht wurde:
70-100 % Sangiovese (zuvor 75-90%), bis 10 % Cannaiolo, andere rote Trauben bis 15 %. Die Zugabe von Wei§wein wurde variabler geregelt: bis zu 6 % Trebbiano und Malvasia (vorher 2-5 %).

Reform

Deshalb entstand 1995 ein neues Weingesetz, bei dem der Rotweinanteil erhöht wurde: 70-100 % Sangiovese (zuvor 75-90%), bis 10 % Cannaiolo, andere rote Trauben bis 15 %. Die Zugabe von Wei§wein wurde variabler geregelt: bis zu 6 % Trebbiano und Malvasia (vorher 2-5 %).

Image

Bis vor 15 Jahren war der Chianti als einfacher, preiswerter, säuerlicher Partywein, der in bauchigen "Fiasco"-Flaschen mit Bastmantel in alle Welt exportiert wurde, bekannt. In den letzten Jahren hat sich dies geändert: Vor allem das Chianti Classico brachte immer mehr Spitzenweine hervor - und die Preise dafür stiegen in den 90-er Jahren jährlich immer wieder um ca. 10 % an!

Bella Italia

Der weltberühmte Chianti (sprich: Kianti!) ist und bleibt wohl der umstrittenste Wein Italiens: Für die einen ist er DAS Symbol für italienische Lebensart, Sommer, Sonne, Urlaub, für andere der am meisten überschätzte und überteuerte Wein des Landes. Machen Sie sich deshalb am besten ein eigenes Bild und öffnen ein Fläschchen - denn Probieren geht bekanntlich über Studieren!

Zuletzt angesehen